Wiederkehrende Straßenbeiträge

Kommunale Beitragsermittlung

Viele Städte und Gemeinden erheben von den Anliegern einmalige oder wiederkehrende Beiträge zur solidarischen Finanzierung von Straßenbaulasten.
Dabei können einmalige Beiträge zu hohen Beitragsforderungen gegenüber Einzelnen führen, während bei wiederkehrenden Beiträgen die Kosten auf viele Schultern und über einen längeren Abrechnungszeitraum verteilt werden und somit die Solidargemeinschaft die beitragspflichtigen Kosten trägt.
Beide Abrechnungsarten haben Vor- und Nachteile, sodass eine Entscheidung für die geeignete Beitrags ermittlung von vielen Kriterien abhängig ist.
Durch die langjährigen Erfahrungen sowie den engen Kontakt zu zahlreichen Kommunen und Verwaltungen bieten wir Ihnen kompetente Unterstützung, aktuellste Informationen und umfangreiche Beratung zu allen Fragen rund um das Thema Gebühren!

wF78B53mI0FywAAAABJRU5ErkJggg==

 

AEM

Interaktives Anregungs- und Ereignismanagment für Kommunen

AEM ist eine interaktive Beschwerde- und Anregungsmanagement Software für Kommunen. Hier kann sich der Bürger aktiv an der Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur beteiligen, indem er auf Mängel wie zum Beispiel Straßenschäden oder auf eine illegale Müllablagerung hinweist.

Beschwerden als Hinweise nutzen

Bringen Sie Ihre Kommune mit dem Wissen Ihrer Bürger ein Stückweit mehr in Ordnung. Egal, ob eine Straßenlaterne defekt ist, oder der Radweg unbefahrbar ist – mit wenigen Mausklicks können jederzeit Beschwerden, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge an die zuständige Stelle Ihrer Gemeinde gemeldet werden. So wird aus der Beschwerde ein nützlicher Hinweis.

Hier zur Ansicht
Gemeinde Pohlheim

Ganz ohne aufwendige Registrierung wählt der Bürger auf der intuitiven Benutzeroberfläche sein Anliegen aus einer vorgefertigten Liste von Kategorien (z. B. „Straßenbeleuchtung“) aus und ergänzt es durch eine kurze Beschreibung (z. B. „Lampe defekt“). Die Lokalisierung erfolgt entweder durch die Angabe einer Adresse oder das freie Platzieren eines Symbols in der Karte.

Sind alle Daten eingegeben, startet der interne Workflow: In der Verwaltung erhält der zuständige Sachbearbeiter/die Sachbearbeiterin automatisch eine Information über den Eingang der Meldung und kann mit der Bearbeitung beginnen. Die Verwaltung sieht über die integrierte Prozessverfolgung den Vorgang vom Zeitpunkt der Meldung bis zur abschließenden Bearbeitung jederzeit ein.